Schulfach Wirtschaft: Ökonomische Bildung für mehr Praxiswissen

Die Jungen Liberalen im Rhein-Kreis Neuss sehen in der ökonomischen Bildung einen wichtigen Beitrag zur praxisnahen Allgemeinbildung und begrüßen in diesem Zuge das Schulfach Wirtschaft in NRW: „Ein häufiger Kritikpunkt an unserem Bildungssystem ist der, dass viele Fächer ein zu geringes Praxiswissen vermitteln würden. Das Schulfach Wirtschaft beinhaltet dagegen Lehrinhalte über Versicherungen, Aktien und den Wirtschaftskreislauf im Allgemeinen. Damit wirkt es dieser Kritik direkt entgegen“, so Lukas Janssen (21), Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen im Rhein-Kreis Neuss.

Auch Studienergebnisse legen nahe, dass die Einführung des Schulfachs Wirtschaft durch das liberal geführte Bildungsministerium sinnvoll ist: „Eine Studie aus dem Jahre 2021 der TU München zeigt auf, dass unter Studierenden 84% angaben, nur unzureichendes Wissen über den Finanzmarkt und Finanzen im Allgemeinen zu besitzen. Selbst unter Studierenden der Betriebswirtschaftslehre war dieser Wert nicht ausgeprägter. 55% der Befragten wünschen sich auf Basis dessen ein stärkeres Gegensteuern des Staats. NRW geht hier voran“, ergänzt Simon Kell (29), Landtagskandidat der FDP.

Die Jungen Liberalen möchten zudem nun den Leistungskurs Wirtschaft einführen, um auch vertieftes Wissen in diesem Bereich vermitteln zu können: „Der Leistungskurs Wirtschaft kann gerade für Schülerinnen und Schüler sinnvoll sein, die sich in einem Studium und/oder beruflich später einmal im Bereich Wirtschaft sehen oder besonderes Interesse an dem Thema Gründung haben. Eine moderne Arbeitswelt wird in Zukunft immer stärker durch eine innovative Gründerkultur geprägt werden. Bildung in der Schule kann hier Flügelheber sein, um sich den Traum vom eigenen Start-Up erfüllen zu können. Das Ermöglichen von Chancen entspricht absolut der liberalen DNA“, resümiert Simon Kell.

 

Junge Liberale fordern Abschaffung der Kirchenaustrittsgebühr

In den vergangenen Jahren hat die Kirche immer größere Austrittswellen zu verzeichnen. Ein großes Ärgernis dabei: Die Kirchenaustrittsgebühr. Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen zahlen 30 Euro für ihren Kirchenaustritt. Eine solche Gebühr ist nicht mehr zeitgemäß, finden die Jungen Liberalen. „Als Junge Liberale sind wir überzeugt: An der Ausübung der negativen Religionsfreiheit darf kein Preisschild hängen. Die in NRW existierende Austrittsgebühr in Höhe von 30 Euro gehört deswegen umgehend abgeschafft“, so Simon Kell, Landtagskandidat der FDP.

Die Jungen Liberalen machen hierbei ebenfalls auf die Ungleichbehandlung von Kirchenaus- und eintritt aufmerksam. „Für den Kircheneintritt verlangt der Staat für denselben Verwaltungsaufwand keine Gebühr. Die Gebühr wird lediglich beim Kirchenaustritt fällig. Eine solche Ungleichbehandlung bei Verwaltungsleistungen ist nicht zu rechtfertigen“, führt Lukas Janssen, Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Neuss aus. Zukünftig soll ein Kirchenaustritt ebenfalls in digitaler Form ohne einen Besuch beim Amt erfolgen können.

„Der Traum von den eigenen vier Wänden muss endlich wieder Realität werden“- JuLis Rhein Kreis Neuss fordern Senkung der Grunderwerbsteuer

Nur 44,2 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen sind Eigentümer. Im europaweiten Vergleich liegt NRW damit deutlich unter dem Durchschnitt von 70 Prozent. Ein Zustand, der für die Jungen Liberalen nicht weiter hingenommen werden kann. „Dass wir in Deutschland eine so niedrige Eigentumsquote haben, liegt vor allem an den äußeren Umständen: Nebenkosten und Abgaben rücken den Traum von den eigenen vier Wänden in weite Ferne“, so Simon Kell, Landtagskandidat der Freien Demokraten.

In diesem Zuge fordern die Jungen Liberalen die Senkung der Grunderwerbsteuer: „Die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen zahlen Spitzensteuersatz auf den Erwerb von Eigentum. Für uns ist deswegen klar: Die Grunderwerbsteuer muss in der kommenden Legislaturperiode spürbar gesenkt werden. Nur so ermöglichen wir es, dass sich Menschen zukünftig wieder Eigentum leisten zu können“, führt Simon Kell weiter aus.

Gleichzeitig machen die Jungen Liberalen auf die dringend notwendigen Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger aufmerksam. „Hohe Abgaben und Steuern verhindern sozialen Aufstieg. Wenn sich Leistung künftig wieder lohnen soll, müssen wir die Menschen in unserem Bundesland von zu hohen Abgaben befreien. Bei der Senkung der Grunderwerbsteuer hat das Land NRW direkten Einfluss und kann so eine wichtige Entlastung auf den Weg bringen“, so Lukas Janssen, Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen im Rhein-Kreis Neuss abschließend.

Städtepartnerschaft mit russischem Pskov auf Eis Legen!

Der menschenverachtende russische Angriffskrieg auf die Ukraine erschüttert uns alle bis ins Mark. Unsere Gedanken sind in diesen dunklen Tagen bei den tapferen Menschen in der Ukraine. Die Russische Föderation muss einen teuren Preis für diesen feigen Angriff bezahlen. Swift-Ausschluss, Handelsembargo und Sanktionen müssen nun die russische Wirtschaft treffen. Wir Junge Liberale fordern die Stadt Neuss dazu auf, unmittelbar ihre Städtepartnerschaft mit Pskov in Frage zu stellen und bis auf weiteres auszusetzen.

„Der feige Angriff auf die Ukraine ist ein Angriff auf die Freiheit und Demokratie in der ganzen Welt“ betont JuLi Kreisvorsitzender Lukas Janssen. Er führt weiter aus, dass „uns zwar klar ist, dass man zwischen der russischen Regierung und den Menschen in Russland unterscheiden müsse, jedoch jetzt nicht die Zeit für eine Freundschaft mit einer Stadt sei, deren Landesregierung das Völkerrecht bricht und einen Krieg führt.“ Stattdessen sollte die Stadt Neuss lieber nach einer geeigneten Partnerschaft mit einer Stadt in der Ukraine suchen, so Janssen weiter. „Die Menschen dort brauchen unsere Unterstützung.“

„Eine Städtepartnerschaft, wie die zwischen Neuss und Pskov kann angesichts der russischen Angriffe auf eine friedliche Demokratie derzeit nicht bestehen bleiben. Wir müssen als weltoffene Stadt am Rhein ein Signal setzen“, so JuLi-Vorsitzender Marc Wilkowski. „Wir hoffen zutiefst, dass die Freundschaft zu Pskov nicht auf Ewig Ruhen wird und diese nach einem raschen Abzug der russischen Truppen und einer Beendigung der Aggressionen eines Tages wieder aufgenommen werden kann,“ so Wilkwoski weiter. Das Auf Eis Legen der Städtefreundschaft müsse daher nicht von Dauer sein, hänge aber von dem Verhalten der russischen Regierung ab. 

Junge Liberale Neuss wählen neuen Ortsvorsitzenden

Die Jungen Liberalen (JuLis) Neuss haben einen neuen Vorstand gewählt. Bei ihrem Ortskongress am 17. Oktober im Brauhaus „Im Dom“ wurde der amtierende Ortsvorsitzende Marc Wilkowski in seinem Amt bestätigt. Wilkowski betonte bei seiner Rede, dass er die Jungen Liberalen weiterhin als den „Treiber hinter der FDP“ sieht. Für das kommende Jahr legt er seinen Fokus auf die Unterstützung im anstehenden Landtagswahlkampf, sowie das Abhalten vieler Veranstaltungen zu aktuellen politischen Themen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene. Als Stellvertretender Vorsitzender wurden Christoph Mühle, sowie Jan Karrenberg als Schatzmeister gewählt.

Den Vorstand ergänzen die Beisitzer Stefan Schütz, Lennart Eul, Lennart Sommerfeld, Joel Franosch, Stefan Schütz, Fynn Loosen, sowie JuLi-Kreisvorsitzender Lukas Janssen.

Junge Liberale Jüchen wählen einen neuen Vorstand

Die Jungen Liberalen (JuLis) im Rhein-Kreis Neuss haben ihren Jüchener Ortsverband neu gegründet. Als Vorsitzender der FDP-Jugendorganisation wurde der 23-jährige Bastian Dziwior einstimmig gewählt. Er ist seit etwa einem Jahr Mitglied bei den Jungen Liberalen und setzt sich bereits in der Jüchener Kommunalpolitik im Sportausschuss ein. Mit seinem Verband möchte er weitere Mitglieder gewinnen und den Landtagswahlkampf im nächsten Jahr vorbereiten: „Ich möchte liberal gesinnten jungen Menschen neue Veranstaltungsformate zu Themen, wie der Cannabislegalisierung, Kryptowährungen und Aktien anbieten“, so Dziwior. In seinem Vorstand wird er von Nico Wittig (19) als stellvertretenden Vorsitzenden, Jannik Bernards (21) als Schatzmeister sowie den Beisitzern Marc Jagdfeld (24) und Alexander Kremer (21) unterstützt.

Zu dem Ortskongress eigeladen hat der JuLi-Kreisvorsitzende Lukas Janssen (20). Dieser hat sich stets für eine Reaktivierung inaktiver Ortsverbände eingesetzt. Er berichtete zu Beginn von den übergeordneten Aktivitäten und Veranstaltungen der Jungen Liberalen im Rhein-Kreis Neuss. „Es ist unser erklärtes Ziel, die FDP im Rhein-Kreis Neuss bestmöglich durch einen aktiven Jugendverband zu unterstützen und unseren Landtagskandidaten im anstehenden Wahlkampf kräftig unter die Arme zu greifen“, sagte Janssen. Ebenfalls auf dem Kongress anwesend waren der Bezirksvorsitzende der JuLis, Tim Tressel, sowie Simon Kell, Landtagskandidat und Vertreter der örtlichen FDP.

Junge Liberale laden zur Kneipentour ein

Zum Endspurt der Bundestagswahl laden die Jungen Liberalen im Rhein-Kreis Neuss am 18. September zu einer Kneipentour durch der Neusser Innenstadt ein. 

Startpunkt soll um 19 Uhr der „Markt27“ sein. Von dort aus möchte die FDP-Jugend das Gespräch mit anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu den Kernfragen der diesjährigen Bundestagswahl suchen. „Der diesjährige Wahlkampf dreht sich bisher hauptsächlich um ungünstige Lacher, unzureichende Quellennachweise in Büchern oder die Fehler des Finanzministers“ erklärt Kreisvorsitzender Lukas Janssen. Die Jungen Liberalen möchten hingegen insbesondere über die für junge Menschen wichtigen Themen wie den demographischen Wandel und die daraus resultierenden Probleme für die junge Generation, sowie den Klimawandel mit Gleichaltrigen diskutieren und vom Programm der FDP überzeugen. Alle Interessierten sind herzlich zu dem Event eingeladen.

Junge Liberale wählen neuen Kreisvorstand

Wir Junge Liberale im Rhein-Kreis Neuss haben am 29.08.2021 im Gasthaus „Im Dom“ in Neuss einen neuen Kreisvorstand gewählt. 

Nach zweieinhalb Jahren hat der Kreisvorsitzende Onur Büyükgök sein Amt abgegeben. Als neuer Kreisvorsitzender wurde der 20 jährige Lukas Janssen aus Neuss gewählt. Er ist seit 2017 Mitglied der Jungen Liberalen sowie der Freien Demokratischen Partei und hat zuvor dem Vorstand als stellvertretender Vorsitzender für Programmatik angehört. In seiner Antrittsrede bedanke er sich bei Onur für seine „großartige Arbeit“ in den vergangenen zwei Jahren. Als besondere Erfolge des bisherigen Vorsitzenden hob er insbesondere die Gründung des JuLis Ortsverbandes in Meerbusch hervor, für den sich Onur immer eingesetzt hatte. 

Auf seine Agenda schreibt sich Lukas eine schnelle Unterstützung im Bundestagswahlkampf und die Reaktivierung einiger Ortsverbände. Außerdem möchte er sich besonders für die Themen und Probleme junger Menschen im Rhein-Kreis einsetzen und entsprechende Impulse an die Kreisfraktion der FDP leiten. 

Den Vorstand ergänzen Marc Wilkowski, Niklas Geppert und Dominik Nalewaja als Stellvertreter, David Engelbrecht als Schatzmeister, sowie die Beisitzer Mareen Kölker, Onur Büyükgök, Christoph Mühle, Niclas Bier, Georg Reder und Jakob Gentz.